Zur Navigation springen

Lifestyle (Reisen, Wohnen, Mode, Technik)

Sprachenlernen und Auslandsaufenthalte - eine wichtige Investition in die berufliche Zukunft

Spätestens wenn du dich für einen Job bewerben willst, für den Fremdsprachenkenntnisse erforderlich sind, wird dir klar werden, wie wichtig Mehrsprachigkeit heutzutage ist. Die Globalisierung schreitet unaufhaltsam voran und mit dem einfachen Englisch oder Französisch aus Schulzeiten kommt man karrieremäßig heute kaum noch voran. International anerkannte Sprachzertifikate und längere Auslandsaufenthalte sind längst das i-Tüpfelchen eines perfekten Lebenslaufs.

Doch wie lernt man Englisch, Französisch, Spanisch und Co am schnellsten und einfachsten? Wir haben einige tolle Tipps für dich zusammengestellt:

Gap Year
Keine Frage, eine längere Zeit im Ausland zu leben ist noch immer die beste Methode, nicht nur um sich sichere Fremdsprachenkenntnisse anzueignen, sondern auch, um in die Kultur und Lebensweise anderer Länder einzutauchen. Zudem kann das klassische Auslandsjahr eine gute Idee für alle sein, die sich nach Ende des Bachelor- oder Masterstudiums noch nicht sicher sind, wie es nun weitergehen soll. Bevor man falsche Entscheidungen trifft, sollte man sich lieber eine sinnvolle Auszeit gönnen und sich danach mit neuer Energie sowie mit wertvollen neuen Erfahrungen an die Zukunftsplanung machen. Das Angebot an Gap Year Programmen ist groß und vielseitig, angefangen von reinen Langzeit-Sprachkursen, über Freiwilligenprogramme bis hin zu bezahlten Jobs im Ausland. ESL – Sprachreisen ist seit über 20 Jahren Spezialist für Auslandsaufenthalte aller Art und bietet personalisierte Angebote für jeden Geschmack.

Auslandspraktikum
Mit einem Firmenpraktikum im Ausland kannst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Du sammelst erste, wichtige Berufserfahrung, auf die Arbeitgeber bei der Wahl ihrer Kandidaten ganz besonders viel Wert legen, und du verbessert fast schon nebenbei auch noch deine Fremdsprachenkenntnisse. Zudem werten viele Unternehmer ein Auslandspraktikum als Beweis für ein hohes Maß an Flexibilität, Offenheit und Durchsetzungsvermögen. Und das Verständnis für andere Arten des Denkens, das du während deiner Zeit im Ausland entwickelst, hilft dir später ungemein in Verhandlungen mit Geschäftspartnern aus anderen Kulturkreisen. Die internationale Studentenorganisation AIESEC vermittelt internationale Praktika in verschiedenen Bereichen und organisiert zudem regelmäßig zahlreiche interessante Konferenzen und Events zum Thema.

Auslandsstudium
Wenn du keine Zeit verlieren und lieber dein Studium so schnell wie möglich durchziehen willst, kann ein Auslandssemester eine gute Alternative sein. D.h., du absolvierst einfach einen Teil deines Studiums an einer vergleichbaren Universität im Ausland, wobei du stets darauf achten solltest, dass die im Ausland erbrachten Studienleistungen auch an deiner Heimatuni anerkannt werden. Neben dem klassischen Erasmusprogramm gibt es noch zahlreiche weitere Organisationen, die einen Studienaustausch sowie entsprechende Stipendien anbieten. Sollte es dich vor allem in die USA zum Auslandsstudium ziehen, dann ist die Fulbright Kommission der richtige Ansprechpartner für dich.

Sprachenlernen in der Freizeit
Aber vielleicht zieht es dich ja gar nicht hinaus in die weite Welt und du suchst stattdessen nach Möglichkeiten deine Sprachkompetenzen in heimatlichen Gefilden und bequem in der Freizeit aufzubessern. Prima, denn es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten wie nie zu vor: Über dein Smartphone kannst du mit praktischen Sprachlern-Apps wie Duolingo quasi immer und überall Vokabeln und Grammatikregeln pauken und Netflix und Co bieten dir all deine Lieblingsserien auch in der Originalsprache an. Wenn dir das alles jedoch zu unpersönlich ist und du lieber einen realen Sprachpartner an deiner Seite hättest, dann solltest du das von der Universität Duisburg-Essen angebotene Sprachtandem Programm in Anspruch nehmen. Im direkten Austausch mit einem Muttersprachler verbessert du nicht nur deine Sprachkenntnisse, sondern erhältst zudem aus erster Hand wertvolle Informationen über den Alltag und die Lebensweise der anderen Kultur. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich daraus sogar eine lebenslange Freundschaft.

Du siehst, es gibt eigentlich keine Ausrede mehr, warum du nicht mindestens eine Fremdsprache fließend beherrschen solltest. Jetzt musst du nur noch entscheiden, ob du lieber Englisch oder Italienisch oder vielleicht doch lieber Japanisch lernen willst. Aber hey, du bist ja noch jung, also vielleicht lernst du einfach alle drei Sprachen?!


Sparsam durch das Studium

Es gibt viele Wege, um das Studium zu finanzieren: Mithilfe von Bafög, mit einem Studienkredit, einem Nebenjob, über die Eltern oder alles zusammen. Trotzdem kommt es nicht selten vor, dass Studenten am Ende des Monats knapp bei Kasse sind. Folgende Spartipps können das Universitätsleben erleichtern.

Trotz aller Klischees ist das Studentenleben kein leichtes: Neben vielen Verpflichtungen kommt ein nicht unerheblicher Stress im Uni-Alltag dazu: Dieser beinhaltet das Lernen für Klausuren und mündliche Prüfungen, das Schreiben von Seminararbeiten, Pflichtpraktika oder Forschungsprojekte. Es fällt schwer, bei einem solchen Pensum nebenher noch genug Geld zu verdienen, um davon leben zu können. Reich wird man von diesen Nebenjobs auch sicherlich nicht. „Für findige und finanzversierte Studenten könnte der Handel mit Anleihen interessant sein.“, meint ein Finanzprofi von deutschefxbroker.de. Auf jeden Fall kann es nicht verkehrt sein, sich auch in Sachen Finanzhandel auszukennen.  

Warum Studenten sparsam sein sollten  

Wer jedoch kein Geld für den Finanzmarkt übrig hat, muss sein Geld vor allem für Essen und Getränke, Miete plus Nebenkosten, Wasser, Heizung, Strom und natürlich fürs Studium aufsparen. Hier fallen schließlich Kosten für Bücher, Kopien in der Unibibliothek und Semestergebühren an. Gerade in jungen und unvorsichtigen Jahren, kann man schnell den Überblick verlieren und Geld an der einen Stelle verwenden, wo es doch an einer anderen wesentlich nötiger gewesen wäre.  

Wo Studenten sparen können  

Das ist vor allem dann schnell einmal passiert, wenn ein junger Mensch zum ersten Mal auf eigenen Beinen steht und für sich selbst sorgen muss. Was die wenigsten vielleicht wissen, es existieren eine Reihe von Sparmöglichkeiten, die zwar das Leben, aber nicht die Geldbörse und das Bankkonto erleichtern. Auf vielerlei Wege lässt sich Geld sparen:  

  • bei den Kontogebühren
  • bei Fernsehgebühren für die GEZ
  • bei den Steuern
  • beim Reisen
  • bei Internet- und Handy-Gebühren
  • bei den öffentlichen Verkehrsmitteln
  • selbst bei der Bahn gibt es spezielle Studententarife

Als erstes sollten sich Studenten selbstverständlich einen Studentenausweis besorgen. Der öffnet nämlich schon zu Beginn diverse Türen.  

Wo können Studenten günstig wohnen?  

Für viele Studenten, die nicht im Heimatort studieren können oder möchten, bedeutet das Studium auch einen Wohnortswechsel. Gerade in Großstädten und Studentenstädten ist der Andrang von Wohnungssuchenden groß und der Wohnraum ist meist teuer, selbst wenn es sich um kleinere Apartments handelt. Es existieren einige Möglichkeiten, mittels derer sich Studierende behelfen können. Alle haben ihre Vor- und Nachteile:

 

WohnartVorteileNachteile
Wohngemeinschaft
  • kostengünstiger
  • schnell Anschluss finden
  • nicht allein sein
  • bei nicht lösbaren Differenzen können sich WG-Bewohner schwer aus dem Weg gehen
  • unterschiedliche Lebensweisen von WG-Bewohnern sind manchmal nicht kompatibel
Studentenwohnheim
  • günstiger Wohnraum
  • oft nah an der Universität
  • muss das Studium aus irgendeinem Grund abgebrochen werden, muss der Mieter wieder ausziehen
Wohnung außerhalb der Stadt
  • günstigeres Wohnen möglich
  • Privatsphäre
  • lange Anfahrtswege, um zur Universität oder in die Stadt zu kommen

Tabelle: Bei allen diesen Wohnmöglichkeiten handelt es sich um günstigere Alternativen zum alleine Wohnen in der Großstadt. Alles hat seine Vor- und natürlich auch seine Nachteile. Gelegentlich finden auch Studenten eine angemessene Wohnung innerhalb der Stadt, die sogar noch bezahlbar ist. Das ist allerdings sehr selten.

Wie man bei den Bankkosten sparen kann  

Als Student ist es möglich, ein kostenfreies Bankkonto zu eröffnen. Bei kostenpflichtigen Konten können auch kleine Gebühren am Ende viel ausmachen, insbesondere wenn es am Monatsende doch noch einmal knapp werden sollte. Die Online-Konten bei Direktbanken sind in den meisten Fällen kostenfrei. Allerdings muss auf die persönliche Beratung in Filialen verzichtet werden. Ein persönlicher Ansprechpartner ist nicht vorhanden. Für Kunden, die ihre Bankgeschäfte sowieso generell online erledigen, ist so ein Angebot allerdings ideal.    

So kann beim Internetanschluss und Handytarif gespart werden  

Der Internetanschluss, Festnetzanschluss, Handytarif und vielleicht noch mobile Internetgebühren fürs Tablet können im Monat durchaus noch einmal ins Geld gehen. Zwar gibt es mittlerweile für alles eine Flatrate, aber selbst hier können Studenten noch einmal ein wenig einsparen. Die meisten Mobilfunk- und Festnetzanbieter offerieren spezielle Tarife für Studierende. Oftmals ist dafür nur die Vorlage der Studienbescheinigung notwendig. Diese muss natürlich auch in den folgenden Semestern eingereicht werden, um den Studententarif weiter nutzen zu können.  

Als Student günstig reisen   

Auch Studierende möchten zwischen dem ganzen Lernstress ab und zu verreisen, um sich kulturell weiterzubilden oder um sich einfach nur zu entspannen und Spaß zu haben. Für eine schnelle Reise ist natürlich das Flugzeug bestens geeignet. Hier können reisende Studenten auch bei den herkömmlichen Fluglinien nach einem Studentenrabatt fragen. Außerdem sind Billigflüge eine weitere Option, um an den Zielort zu gelangen. Auch im Ausland angekommen, lässt sich noch an der einen oder anderen Stelle sparen: Rabattaktionen findet man eigentlich überall - Recherche ist also nicht nur für das Studium, sondern auch für den Urlaub gefragt. Für den Fall der Fälle lohnt sich auch ein internationaler Studentenausweis.

Wo gibt es günstige Notebooks?  

Für Hausarbeiten, Vorlesungen, die Vorbereitung von Referaten oder z.B. PowerPoint-Präsentationen ist ein Notebook heutzutage unerlässlich. Je nachdem, welche Ansprüche vorhanden sind, finden sich auf entsprechenden Internetportalen zahlreiche günstige Angebote. Auch größere Hersteller wie Samsung, Sony etc. bieten Studentenrabatte an. Selbiges gilt für die vielen Geräte von Apple, für diejenigen, die es gern etwas exklusiver möchten.       

Warum Studenten eine Steuererklärung machen sollten  

Studierende haben in der Regel keine Steuererklärungspflicht. Dennoch lohnt es sich, eine zu machen, auch wenn es lästig sein kann. Selbst wenn kein Einkommen vorhanden ist, und die Ausgaben größer sind als die Einnahmen sind, kann dies bei der Steuererklärung als Verlustvortrag geltend gemacht und bei der Steuererklärung nach dem Studium wieder eingespart werden. Verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, sind Studenten, die den entsprechenden Steuerfreibetrag von 8.472 Euro pro Jahr überschreiten. Möglichkeiten, Kosten abzusetzen gibt es sowohl bei der verpflichtenden als auch bei der freiwilligen Steuererklärung jedoch zuhauf. Das schließt mit ein:  

  • Pflichtpraktika
  • Auslandssemester, die für das Studium notwendig sind
  • damit einher gehen auch die Auslandkranken- und Haftpflichtversicherung
  • teure Studentenwohnung  

Fazit: Das Studentenleben kann teuer sein, der Studentenstatus öffnet einem allerdings auch viele Türen. Ob bei Bankkonten, beim Internetanschluss und beim Handytarif, bei der technischen Ausstattung oder bei der Steuererklärung, es gibt fast immer Vergünstigungen. Studierende sollten also ruhig gründlich recherchieren und keine Scheu haben, nachzufragen. Dadurch lässt sich bares Geld sparen und für die angenehmeren Dinge im Leben verwenden.    


Abitur T-Shirts

Individuell bedruckte Abitur T-Shirts sind das perfekte Abschlussgeschenk und ein letztes Stück Gemeinsamkeit. Ein kleines Stück Textil, das euch für immer an eine gemeinsame, schöne und anstrengende Zeit erinnern wird! Jetzt beginnt ein neues Leben, das sich hoffentlich so gestalten lässt, wie ihr euch das wünscht. Macht euch eure eigenen Abitur T-Shirts und setzt ein Zeichen, oder bannt eure Wünsche für die Zukunft auf Baumwolle.

Coole Abishirts ganz einfach online bestellen

Bei einem professionellen Anbieter wie http://www.proshirt.com/ ist es leicht, für die ganze Klasse oder den ganzen Jahrgang witzige Abitur T-Shirts zu bekommen. Zur Auswahl stehen verschiedene Farben und Größen, so dass für jede und für jeden das richtige dabei ist. Eine ideale Gelegenheit, um die Abishirts zu verteilen, ist natürlich die Abschlussfeier, die gerne auch als Mottoparty gefeiert wird. Für das abschließende Foto bietet es sich dann an, auch Bilder mit den neuen Abitur T-Shirts machen zu lassen. So hat man gleich auch eine virtuelle Erinnerung an den großen Tag.

Abi Shirts individuell gestalten

Neben der Möglichkeit, schon fertig gestaltete Shirts zu bestellen, kann man immer auch Abitur T-Shirts individuell gestalten und bedrucken lassen. Hierfür setzt sich der Jahrgang am besten zusammen und entscheidet, welche Motive und Sprüche die Shirts zieren sollen. Die Kommilitonen mit den besten Design Skills können Entwürfe machen, über die dann abgestimmt werden kann. Auch hier sind verschiedene Farben und Größen verfügbar. Die Produktion der Abi Shirts selbst dauert dann nur wenige Tage, so dass man sich nicht zu früh entscheiden muss.

Die Qualität von Abitur T-Shirts

Bei der Qualität sollte man nicht sparen. Nicht nur die Baumwolle muss hohen Ansprüchen genügen, auch der Druck muss natürlich dauerhaft sein, so dass auch nach häufigem Waschen die Motive noch gut erkennbar sind und sich nicht ablösen. Ideal ist es natürlich, wenn das Unternehmen seinen Sitz in Deutschland hat, und geeignete Markenshirts für das Bedrucken verwendet. Dann kann man sich über die Qualität eigentlich recht sicher sein. Grundlage sind eigentlich immer Shirts aus Baumwolle, denn diese lassen sich gut weiter verarbeiten und veredeln.

Ideen für Abitur T-Shirts - Was macht genau euch so besonders?

Vielleicht fällt es euch gar nicht so leicht, einen coolen Spruch für eure Abitur T-Shirts zu finden, doch eigentlich ist es ganz leicht. Stellt euch vor, ihr müsstet in wenigen Worten euch beschreiben - was würdet ihr sagen? Auch wenn es viele Klassen gibt, die mit euch gleichzeitig Abi gemacht haben, ihr seid dennoch etwas ganz Besonderes und einzigartig. Diese Einzigartigkeit in einigen Worten zu beschreiben hilft, den perfekten Spruch für eure Abitur T-Shirts zu finden. Dieser kann sich natürlich auch auf Lehrer beziehen, oder besondere gemeinsame Erlebnisse skizzieren.
Wer sich Abitur T-Shirts individuell gestalten lässt, kann natürlich auch mit Bilddateien arbeiten. Vielleicht gibt es in eurem Jahrgang jemanden, der besonders gut zeichnen kann? Dann lasst diesen einen Entwurf machen und schaut, was dabei herauskommt. Natürlich können auch Fotos oder im Internet geladenen Bilder für eure individuellen Shirts verwendet werden. Hauptsache ist, dass ihr euch alle darin wieder erkennt.

Fazit: Einzigartige Abitur T-Shirts fertig gestaltet zu kaufen oder selbst zu entwerfen und bedrucken zu lassen, ist heute ganz leicht und macht Spaß. Es wird euch als Jahrgang bzw. Klasse noch weiter zusammen schweißen, und ist ein ideales Geschenk das ihr euch selbst machen könnt.


Wohnungssuche im Ausland

Eine Wohnung im Ausland zu finden, das ist in der Regel kein einfaches Unterfangen. Und das aus mehreren Gründen. Denn einerseits ist das schließlich keins jener Dinge, mit dem man sich Tag für Tag beschäftigen würde, sondern fast immer ist es das erste Mal - und das bleibt oft auch. Sich Tipps bei Freunden und Bekannten einholen ist dabei zwar nie verkehrt, aber für die meisten Menschen in deinem Umfeld ist dieses Thema sicher auch nicht alltäglich. Und andererseits bleibt einem als Suchendem schlicht nicht die Zeit, um kurz mal in die Stadt zu jetten, in die man - in den meisten Fällen wohl nur vorübergehend - ziehen möchte. Abgesehen davon ist es nicht zuletzt ja auch eine Geldfrage, sich in den nächstbesten Flieger zu setzen und sich vor Ort persönlich auf die Suche nach einer guten Unterkunft zu machen. Der langen Rede kurzer Sinn: die Wohnungssuche im Ausland ist eine beschwerliche Sache, für die oft die Zeit, das nötige Kleingeld oder die Nerven fehlen. Was also tun? Zunächst einmal das, was man heute in so vielen Fällen macht, wenn man erst mal nicht mehr richtig weiter weiß. Du fragst Google.

Doch das Suchportal zu konsultieren ist auch nicht immer wirklich zielführend. Der Suchalgorithmus spuckt in Windeseile tausende Ergebnisse aus, und dabei ist es mehr als wahrscheinlich, dass du die besten Treffer einfach übersiehst. Sehr hilfreich sind in diesem Zusammenhang die Services von Uniplaces, eine Website, die es seit dem Jahr 2013 gibt. Weil hier eine Marktlücke bestanden hat, versucht das Portal, diese nun auszufüllen - und zwar, indem es sich in erster Linie an Studenten richtet, die im Ausland (meist in einer Metropole) eine Wohnung suchen, weil sie etwa ein Auslandssemester absolvieren möchten. So hat das Portal nach eigenen Angaben mehr als 30.000 Wohnungen in 165 Ländern überprüft. Das Portal verspricht, dass es ein Leichtes ist, eine Wohnung in einer Stadt im Ausland aufzutun, und das auch noch in wenigen und einfachen Schritten. So wählst du auf der Seite zunächst eine der derzeit 39 gelisteten Städte aus neun Ländern aus (Spanien, Portugal, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Vereinigtes Königreich, Niederlande und Deutschland).

Im nächsten Schritt gibst du die Termine deines gewünschten Ein- und geplanten Auszugs aus der Stadt an und klickst auf das Symbol mit der Lupe. Auf der neuen Seite werden dir dann alle verfügbaren Objekte angezeigt. Anhand einiger Filter kannst du nun noch angeben, was die Wohnung bzw. das Zimmer kosten soll, welche Mietart du bevorzugst (also eine komplette Wohnung oder ein einzelnes Zimmer) und nun siehst du rechterhand, was für deine Zwecke in Frage kommt. Wenn du mit dem Mauszeiger auf die gewünschte Unterkunft gehst, kannst links im Stadtplan sehen, wo sich das Objekt befindet, dieses wird dir hier in hellem Blau gehighlighted. Um den Prozess durchzugehen, nehmen wir an, du hast nach einem Zimmer in Barcelona gesucht mit einem Höchstpreis von 320 Euro im Monat, alle zusätzlichen Kosten und Rechnungen eingeschlossen.

Klicke dann rechts auf das Foto jener Wohnung bzw. jenes Zimmers, das für dich in Frage kommt. Nun öffnet sich ein neuer Tab mit detaillierten Informationen zum Objekt. Dort findest du alle Details zur Wohnung, welche Zimmer es gibt, ob es WLAN gibt, einen Fernseher, eine Klimaanlage etc. und wo sich die Wohnung befindet, ob ruhigeres Viertel oder inmitten der Ausgehmeile. Auch Angaben darüber, wie dein Zimmer ausgestattet ist, findest du hier - ob du etwa einen Schreibtisch nutzen kannst, ob Handtücher vorhanden sind, ob es Schränke gibt und Stühle. Sagt dir die Wohnung zu, dann klickst du auf den blauen Button "Anfrage zur Buchung" und wirst zum Formular weitergeleitet, das du ausfüllen musst. Allerdings solltest du dich zunächst registrieren. Innerhalb von 48 Stunden bekommst du Nachrichten, ob du das Zimmer gemietet hast.


Unterstützung für den MSV – Duisburg lockt Studenten und Auszubildende

Der 18. Platz nach elf Spieltagen steht für den MSV Duisburg zu Buche. Nach bereits acht Niederlagen finden sich die blau-weißen Zebras im Tabellenkeller wieder. Doch die sprichwörtliche rote Laterne möchte das Team von Trainer Gino Lettieri möglichst schnell wieder abgeben. Nach der unglücklichen Auswärtsniederlage gegen Heidenheim soll es am kommenden Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg besser laufen. Da der MSV zu Hause antritt, stehen die Chancen gar nicht allzu schlecht, mit dem nächsten Dreier zumindest wieder in die Nähe des Relegationsplatzes zu rücken. Gelingen soll dies vor allem mit der Unterstützung der Fans. Auch aufgrund der Tabellensituation wirbt der Verein mit ermäßigten Eintrittspreisen – sogar für Studenten.

Niederlage trotz des besseren Spiels

Das Fazit vom letzten Sonntag fällt eher ernüchternd aus. Viel hatten sich die Zebras vorgenommen, am Ende waren es wieder einmal null Punkte. Dabei spielte der MSV das gesamte Spiel über deutlich besser als der Kontrahent aus Heidenheim. Doch die Schwäche auf des Gegners Platz kam auch dieses Mal wieder zum Tragen. Ein Stellungsfehler und unkonzentriertes Spiel sowie eine miserable Chancenverwertung führten zur unglücklichen 0:1-Niederlage.

Heim-/Auswärtsbilanz des MSV Duisburg

Zumindest auswärts scheint der MSV einem Trend zu folgen. In fünf Auswärtsspielen hagelte es fünf Niederlagen. Da nützt es auch nicht viel, dass Stürmer Kingsley Onugebu konstatiert, der MSV sei oftmals die bessere Mannschaft gewesen. Doch auch diese Erkenntnis zieht sich durch die Saison wie ein roter Faden. Nach der ebenfalls unglücklichen 3:2-Niederlage gegen Union Berlin stellte MSV-Geschäftsführer Bern Mass auf sportwettentest.net fest: „Wir haben deutlich gesehen, dass unsere Mannschaft lebt. Im normalen Leben fährst du mit einem Remis nach Hause.“ Schlussendlich standen die Meidricher wieder einmal ohne Punktgewinn da.

MSV hofft auf Fan-Unterstützung

Eine unumstrittene Maßnahme, um die derzeitige sportliche Situation der Zebras zu verbessern, ist die Fan-Unterstützung. Bislang sah es diesbezüglich eher mau aus. Der MSV ruft die blau-weißen Fans derzeit aktiv dazu auf, dem Klub in der schwierigen Phase beizustehen und hofft zudem, neue Anhänger für den Verein begeistern zu können. Immerhin zählt der MSV Duisburg zu den traditionsreichsten Fußballvereinen in Deutschland. In der Saison 1964/64 wurde der MSV Duisburg immerhin Vizemeister. 1982 musste der Verein nach 19 Jahren Oberhaus-Zugehörigkeit den Weg in die 2. Bundesliga antreten. Die größten Erfolge der jüngeren Geschichte konnte der MSV ohne Zweifel in den neunziger Jahren verzeichnen. Unvergessen bis dahin der 5:1-Sieg in der Saison 1993/1994 gegen den damaligen Deutschen Meister Werder Bremen. Leider musste der Meidericher Spielverein in der darauffolgenden Saison wieder in die 2. Liga, doch der direkte Wiederaufstieg gelang und es folgten erfolgreiche Jahre, die gewiss im Pokalfinale 1998 ihren Höhepunkt fanden.

Aktuell ist wohl auch aufgrund eher erfolgloser Fußballjahre nur noch wenig von der Fußballbegeisterung für den Meidericher Spielverein 02 e.V. Duisburg übriggeblieben. Dies zeigt auch der Zuschauerschnitt. 31.502 Zuschauer fasst die Schauinsland-Reisen-Arena, die damit nicht nur zu den größten Zweitligastadien zählt, sondern auch zu den modernsten. Immerhin besitzt der MSV sogar eine Rasenheizung, was nur wenige andere Klubs aus der 2. Bundesliga für sich beanspruchen können. Dennoch ist das Stadion häufig nur zur Hälfte besetzt.

Daten zur Schauinsland-Reisen-Arena

Name: Schauinsland-Reisen-Arena
Gesamtkapazität: 31.502
Stehplätze: 7.000 (überdacht)
Sitzplätze: 24.500 (überdacht)
Logen: 41
Baujahr: 2003 (letzte Sanierung 2010)
Baukosten: 43,00 Mio. €
Rasenheizung: Ja
Untergrund: Naturrasen

Der MSV Duisburg besitzt das sechsgrößte Stadion der 2. Bundesliga, das übrigens auch optisch einen hervorragenden Eindruck hinterlässt, auch wenn die alte MSV-Arena, das Wedaustadion, für die neuen mit Werbebotschaft versehene Arena weichen musste. Ausverkauft war das Stadion in dieser Saison leider noch nie. Mit den Ermäßigungsangeboten soll sich dies nun aber ändern. Für Auszubildende, Senioren, Schüler, Arbeitslose, Dienstleistende eines Freiwilligen Sozialen Jahres und natürlich auch Studenten gilt die Ermäßigungsgruppe E1.

 


Neue Länder entdecken mit einer Sprachreise

Mit einer Sprachreise hat man nicht nur die Möglichkeit, die eigenen Fremdsprachkenntnisse im Ausland zu verbessern, sondern man erkundet auch neue Länder. Je nach Wunschsprache, kann man so entweder durch New York schlendern und Englisch lernen, an der Goldküste der Côte d'Azur die eigenen Französischkenntnisse aufbessern oder in Rom das Kolosseum bestaunen und mit Einheimischen auf Italienisch plaudern. Natürlich kommt auch die Freizeit bei einer Sprachreise nicht zu kurz. So haben Teilnehmer entweder die Wahl, am Strand zu relaxen, die Stadt zu erkunden oder auch an zahlreichen organisierten Gruppenausflügen teilzunehmen, um das Gastland besser kennenzulernen.   

Die Vorteile von Sprachreisen

Ein wesentlicher Vorteil einer Sprachreise ist, dass man die eigenen Fremdsprachkenntnisse deutlich verbessern kann. Dies liegt hauptsächlich daran, dass man im Ausland rund um die Uhr von der neuen Sprache umgeben ist, und so das Gelernte auch nach dem Unterricht sofort anwenden kann. Zudem erlernt man durch Konversationen mit Einheimischen auch die Finessen der Sprache und den lokalen Akzent. Doch natürlich bieten Sprachreisen auch zahlreiche andere Vorteile. Man entdeckt neue Länder und Städte und hat die Möglichkeit, verschiedenen Kulturen intensiv kennenzulernen. Zudem kann man auch ein internationales Netzwerk an neuen Freunden aufbauen, die man entweder im Gastland oder an der Schule kennengelernt hat. Eine Sprachreise hat natürlich auch einen gewissen Einfluss auf die eigene Persönlichkeit. Reist man alleine, wird man deutlich offener, toleranter, selbstbewusster und man erweitert den eigenen Horizont. Zu guter Letzt wertet eine Sprachreise auch den Lebenslauf positiv auf und kann dazu beitragen, den Weg für eine internationale Karriere zu ebnen. 

Den richtigen Sprachreiseanbieter finden

Mittlerweile gibt es zahlreiche Sprachreiseanbieter auf dem deutschen Markt – hier den Überblick zu behalten, kann ganz schön schwer sein. Will man jedoch einen guten und zuverlässigen Veranstalter, sollte man einige wichtige Kriterien unbedingt beachten: So sollte der Veranstalter langjährige Erfahrung in der Organisation von Sprachreisen haben. Zudem ist es auch wichtig, dass die Sprachschulen vor Ort nicht nur gemietet werden, sondern dem Veranstalter gehören – nur so hat der Anbieter Einfluss auf die Qualität der Schule und kann eingreifen, sollten Probleme auftreten. Einer der renommiertesten Sprachreiseanbieter ist das schwedische Unternehmen EF Education First. Dieses wurde bereits vor 50 Jahren mit dem Ziel gegründet, die Welt durch Bildung zu öffnen. Bis heute, hat EF mehr als 15 Millionen Teilnehmern dabei geholfen, im Ausland erfolgreich eine neue Sprache zu erlernen oder einen akademischen Grad zu erlangen.

Mit EF spielend leicht Sprachen lernen

EF betreibt weltweit über 40 eigene Sprachschulen an den schönsten und aufregendsten Destinationen – wie London, Singapur, Sydney, New York und Honolulu. Teilnehmer haben hier die Wahl, neben Englisch auch Sprachen wie Spanisch, Französisch, Italienisch, Japanisch oder Mandarin zu erlernen. Alle Schulen sind modern ausgestattet und bieten neben hellen Klassenzimmern auch einer Student-Lounge, einen Garten oder eine Cafeteria. Zudem sind die Sprachschulen auch zentral gelegen und erlauben Teilnehmern so, nach dem Unterricht problemlos zahlreiche Shops, Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder auch den Strand zu erreichen. Der Unterricht selbst erfolgt in kleinen Klassen und durch qualifizierte, muttersprachliche Lehrer. Statt trockenem Sprachunterricht hat EF zudem ein innovatives Sprachlernsystem entwickelt: Efekta™. Dieses verbindet moderne Technologie mit einem intensiven Sprachtraining und Lehrmaterialien. Zudem können Teilnehmer den Sprachkurs auch nach eigenem Belieben personalisieren. Von Kochkursen und Fotografie, bis hin zu Musik und Business – EF  passt den Stundenplan auf die Interessen und Bedürfnisse der Teilnehmer an. Somit wird die Sprachreise garantiert zu einem Erfolg!


Tipps für den nächsten Urlaub

Wenn es um Urlaub geht, wollen die meisten Menschen keine Kompromisse eingehen – was aber nun, wenn man mit mehreren Leuten unterwegs sein möchte, die Interessen aber auseinander gehen? Der eine macht lieber Kultururlaub, der andere will vornehmlich Action und Sport. Bevor man sich also wegen eines gemeinsamen Reiseziels den Kopf zerbricht, kann man doch einfach das Land nehmen, das alles auf einmal bietet: Dänemark.  

Spaß, Spiel und Kultur – alles in Dänemark

Bei Dänemark denkt man oft an gemütlichen Familienurlaub, Ausschlafen und die Natur genießen. Das kann man natürlich auch – aber eben nicht nur! Das touristisch gut aufgestellte kleine skandinavische Land hat landschaftlich enorm viel zu bieten, und die dort typischen Ferienhäuser laden nicht nur zum Verweilen ein, sondern bieten eine ganze Reihe an Vorteilen. Ist man auf Selbstversorgung angewiesen, lernt man zum Beispiel ganz automatisch die vor Ort lebenden Leute kennen - auf ganz untouristische Weise geht es so auf Tuchfühlung mit der dänischen Lebensweise. Die beste Art, ein Land nicht nur als Urlauber zu betrachten, sondern Teil der örtlichen Gemeinschaft zu sein. Und wer Ferienhäuser bisher scheute, weil er sie für spießig hielt, der kann sich in Dänemark eines Besseren belehren lassen, denn von luxuriös ausgestattet mit Sauna und Pool bis liebevoll gemütlich findet sich für jeden Geschmack das Richtige.  

Sportliche Aktivitäten, wohin man auch blickt  

Ein kleines Ferienhäuschen am Strand hat den Vorteil, dass man in Nullkommanichts am bzw. im Wasser ist. Für Wasserratten ein Muss! So kann man direkt von der Unterkunft ab ins Wasser – vom Schwimmen über aufregende Kanutouren bis zum entspannenden Angeln ist dabei alles möglich. Nord- und Ostsee machen sogar Surfen möglich! Doch nicht nur Wassersport hält den Körper auf Trab, beim Klettern und Bouldern an historischen Bunkern und in den malerischen Spaltentälern können sich sportlich Ambitionierte nach Herzenslust verausgaben. Wer es gemütlicher mag – oder weniger hoch -, der kann auf das allseits beliebte Fahrrad zurückgreifen. Mit einem perfekt ausgebauten Radwegenetz können sich Radfreunde auf über 10.000 km auspowern - oder gemächlich die Landschaft erkunden. Einen eigenen Drahtesel muss man übrigens nicht mitbringen, vor Ort gibt es zahlreiche Fahrradverleiher.  

Kulturell ganz vorn mit dabei  

Möchte man mal einen Tag Pause von den Aktivitäten haben, hat man die Möglichkeit, Land und Leute eingehender kennenzulernen und die Geschichte Dänemarks hautnah zu erleben – möglich machen es sogenannte Freilichtmuseen, in denen historisch gekleidete Statisten in rekonstruierten Dörfern den Alltag aus der Wikingerzeit nachspielen. Und auch für alles andere hat Dänemark ein Museum parat: bei Themen von Seefahrt bis Naturkunde bleibt kaum ein Wunsch offen. Aber nicht zuletzt sind auch die architektonischen Bauwerke den ein oder anderen Blick wert.    

Dänische Delikatessen

Doch Dänemark liegt nicht nur bei Outdoor und Kultur ganz vorne, auch kulinarisch bietet das kleine Land so einige Gaumenfreuden. Nach schweißtreibenden Aktivitäten oder einer langen Museumstour entspannt man sich gerne zum Beispiel bei einem landestypischen Bier aus einer der ansässigen Brauereien.  

Ein Urlaubsparadies auch für Familien  

Dänemark hat zu Recht den Ruf eines familienfreundlichen Urlaubslandes: Beim Besuch von etlichen Freizeitpark oder etwa Bonbonherstellungen kommt die ganze Familie auf ihre Kosten. Bei der Bonbonkocherei Bolcheriet® Skagen kann man live miterleben, wie frische Bonbons über offenem Feuer fabriziert werden – ein faszinierendes Schauspiel für Groß und Klein. Und wenn dem Nachwuchs mal nach Abenteuer ist, findet man an fast jedem Fleckchen einen passenden Vergnügungspark. Dort laden Riesenräder und Geisterbahnen zum fröhlichen Vergnügen ein. Nicht zu vergessen darunter: das Legoland!
Aber übernehmen Sie sich bei so viel Spaß nicht. Alle möglichen Unternehmungen schafft man nicht an einem Tag und vermutlich kaum in einem einzigen Urlaub. Passend zum jeweiligen Reisebudget bieten Portale wie sonneundstrand.de hinreichend Optionen für die Unterbringung im Spass- und Abenteuerurlaub. Grund genug, beim Abschied aus Dänemark „Auf Wiedersehen!“ zu sagen.


Tipps für ein stressfreies Zusammenleben in der WG

Meist sind es finanzielle Gründe, die junge Frauen oder Männer dazu bewegen, in eine WG einzuziehen. Doch jeder, der sich mit anderen eine Wohnung teilen will, sollte unbedingt eine gehörige Portion Kompromissbereitschaft mitbringen. Wer mit anderen auf engstem Raum über einen längeren Zeitraum hinweg zusammenleben will (oder muss), wird nicht jeden Tag von seinen Mitbewohnern und deren Eigenheiten entzückt sein. Darum kann es nicht schaden, ein paar Regel für das Zusammenleben aufzustellen.

Vor dem Einzug

In vielen WGs, die ein freies Zimmer zu vergeben haben, wird der Bewerber oder die Bewerberin gründlich geprüft. Das ist ziemlich belastend, wenn man dringend Wohnraum sucht, hat aber durchaus Sinn. Zeigen sich hier bereits Differenzen oder haben die Mitglieder der WG einen völlig anderen Lebensrhythmus, sollten Sie lieber weitersuchen. Finanzielle Angelegenheiten (Mietzahlung, Nebenkosten, Kosten für Dinge des täglichen Bedarfs) sollten vor dem Einzug klar geregelt sein.

Ein heikles Thema - Ordnung und Sauberkeit

In diesem Punkt lauert das größte Konfliktpotential. Vielleicht finden Sie es spießig, für das Reinigen der gemeinsam genutzten Räume einen Putzplan aufzustellen, doch er bewährt sich. Am einfachsten ist es, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg festgelegt ist, wer in welcher Woche die Küche, das Bad etc. reinigt. 

Kühlschrank und einkaufen

Den Einkauf von Lebensmitteln sollte jeder für sich selbst in Eigenregie übernehmen. Niemand findet es toll, wenn er sich morgens auf seinen Lieblingsjoghurt freut und dann den Becher vergeblich im Kühlschrank sucht, weil ein anderer am Abend zuvor vom kleinen Heißhunger heimgesucht wurde. Erfahrene WG-Bewohner legen genau fest, welches Fach im Kühlschrank für wen reserviert ist. Die dort gelagerten Lebensmittel sollten für die anderen in jedem Fall tabu sein. Bei Mehl, Salz, Zucker und anderen Grundnahrungsmitteln ist die gemeinsame Bevorratung sinnvoll. Andere Dinge, wie Toilettenpapier, Reinigungsmittel oder Waschmittel sollten ebenfalls für alle nutzbar sein. Am einfachsten ist es, wenn es für solche Einkäufe eine kleine, gemeinsame Kasse gibt.

Rücksichtnahme ist das A und O

Vielleicht waren Sie gelegentlich genervt, wenn Ihre Eltern sie ermahnt haben, die Musik etwas leiser einzustellen. Doch auch in der WG ist es unerlässlich, auf die anderen Rücksicht zu nehmen. Plant jemand eine Party, sollte er die anderen rechtzeitig informieren und am besten auch einladen. Ist einer der Bewohner im Prüfungsstress, sollten die anderen ihm die erforderliche Ruhe gewährleisten und nicht versuchen, ihn von seinen Aufgaben abzulenken.

Wenn Besuch kommt

Es ist durchaus üblich, dass auch andere gelegentlich in einer WG übernachten. Das sollte jedoch unbedingt die Ausnahme bleiben. Informieren Sie die anderen rechtzeitig, wenn ein Freund oder die Eltern zu Besuch kommen.


Den passenden Stromanbieter in Duisburg und Essen finden

Das Ruhrgebiet und vor allem die beiden Universitäts-Städte Duisburg und Essen sind was die Auswahl an Stromanbietern angeht sehr gut aufgestellt. Dies ist vor allem für Studenten ein echter Vorteil, ist bei diesen doch zumeist das Geld knapp. Wer bei der Wahl des Stromanbieters ein wenig Übersicht beweist und gegebenenfalls regelmäßig den Anbieter wechselt kann erstaunliche Einsparungen machen. Doch die große Anzahl an Anbietern in Duisburg und Essen macht es ebenfalls nicht unbedingt einfacher einen kompetenten und vor allem seriösen Stromanbieter zu finden. Doch möglich ist es in jedem Fall.

Den Basis-Tarif ermitteln

Egal ob Student, Single oder Familie. Zunächst einmal sollte man den Basis-Tarif der Grundversorger ermitteln. Das sind die Stadtwerke Duisburg und Essen, welche eigene Tarife besitzen und diese auf der jeweiligen Webseite auch anzeigen. Um hier vernünftige Vergleichswerte zu erhalten sollte man natürlich den eigenen Stromverbrauch ungefähr kennen oder schätzen. Wer viele Elektrogeräte besitzt und diese auch regelmäßig nutzt wird naturgemäß deutlich mehr Strom verbrauchen als ein Student der jeden Tag in der Mensa ist und außer seinem Kühlschrank und gegebenenfalls dem Laptop keine weiteren Elektrogeräte benötigt. Mit dem geschätzten oder errechneten Strombedarf kann man nun bei den Stadtwerken Duisburg oder den Stadtwerken Essen den eigenen Tarif erfahren und somit eine Kostenaufstellung machen. Somit hat man eine solide Grundlage anhand der die potentiellen Einsparmöglichkeiten ermittelt werden können.

Vorsicht vor Prepaid-Anbietern

Bei der Wahl des neuen Stromanbieters sollte man sich allerdings nicht nur vom Preis beeinflussen lassen. Denn die billigsten Preise bieten oftmals Prepaid-Anbieter, welche von den Kunden im Voraus den Betrag für ein Jahr fordern. Selbst wenn dies finanziell machbar ist, so sollte man von diesen Angeboten doch die Finger lassen. Denn geht ein solcher Anbieter in die Insolvenz ist das eingezahlte Geld in der Regel weg, ohne dass man dafür eine Gegenleistung erhalten hätte. Diese bittere Erfahrung haben bereits einige Kunden machen müssen. Aus diesem Grund sollte man nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Konditionen achten.

Lange Vertragsbindung bietet Gefahren

In der Regel werden auch in Duisburg und Essen die Stromverträge über 12 Monate abgeschlossen. Länger laufende Verträge bieten zwar manchmal bessere Konditionen, können allerdings auch nicht kurzfristig aufgelöst werden. In der Regel bieten mittlerweile viele Anbieter nicht nur Verträge mit einer Laufzeit von einem Jahr, sondern auch eine Preisbindung über diesen Zeitraum. Das bedeutet für den Kunden vor allem den Vorteil, dass sich die Stromkosten zumindest für ein Jahr ziemlich exakt berechnen lassen. Und nach einem Jahr kann bei Bedarf immer noch der Vertrag gekündigt und zu einem günstigeren oder attraktiveren Anbieter gewechselt werden.

Boni sollte man mitnehmen

Viele Anbieter in Duisburg und Essen bieten ihren Kunden beim Wechsel verschiedene Boni und Einsparungen an. Diese Boni sind meist so attraktiv, dass man sie mitnehmen sollte. Es kostet zwar ein wenig Mühe jedes Jahr den Anbieter zu wechseln, doch kann man damit deutlich sparen. Schließlich werden die Boni nur beim Wechsel gezahlt und sollten dementsprechend genutzt werden. Neben den Stadtwerken Duisburg und Essen haben sich vor allem die Anbieter RWE und Vattenfall einen Namen in der Region gemacht, auch wenn immer mehr kleinere Anbieter durch sehr gute Preise und vernünftige Konditionen zu den Platzhirschen aufschließen können. Dank der mehr als 100 verschiedenen Anbieter im Raum Duisburg und Essen steht dem wechselwilligen Kunden eine breite Auswahl an Möglichkeiten zur Verfügung.