Zur Navigation springen

Umwelt- und Ressourcenschutz

Bio, Nachhaltigkeit und Transfair

Das Studierendenwerk Essen Duisburg ist biozertifiziert durch die DE-ÖKO-039-Kontrollstelle. Der Einsatz fair gehandelter Kaffeeprodukte sowie die Berücksichtigung regionaler Anbieter sind für uns selbstverständlich.

Müllvermeidung und umweltbewusstes Handeln

Innerhalb aller Einrichtungen trennen wir den Müll. Speisereste sowie Öle und Fette werden zur Energiegewinnung von Spezialfirmen abgeholt. Lebensmittel werden in Großgebinden angeliefert. Um die Fahrtwege zu verkürzen, werden regionale Lieferanten und Produzenten bevorzugt.
Zur Müllvermeidung gibt es ein Mehrwegflaschen-System, zur Nutzung von Ressourcen wird im Hygienebereich Recyclingpapier verwendet. Energieoptimierung in der Hauptmensa erfolgt durch Sicotronic Anlagen sowie Photovoltaik Technik.

Kaffeesatz als Dünger

Rund eine halbe Million Kaffeegetränke verkauft das Studierendenwerk Essen-Duisburg pro Jahr in seinem Mensen und Cafeterien. Dabei fallen täglich bis zu 30 Liter Kaffeesatz an. Diesen stellt das Studierendenwerk für jedermann kostenlos als Dünger zur Verfügung. Denn Kaffeesatz enthält, genau wie handelsüblicher Mineraldünger, Stickstoff, Kalium, Phosphor und andere wichtige Pflanzennährstoffe. Interessierte können sich den Kaffeesatz innerhalb der regulären Öffnungszeiten in den Cafeterien des Studierendenwerks in Essen und Duisburg abholen. Für den Transport werden 10-Liter-Eimer mit Deckel zur Verfügung gestellt. Ein Anruf am Vortag bei den Ansprechpartnerinnen der Cafeterien genügt.

Campus Essen
Café Rosso: Frau Hetz / Frau Wick 0201-183-3225
Café Giallo: Frau Markner /Frau Meister 0201-183-2333
Cafélyse: Frau Welbers 0201-723-4315

Bereich Duisburg:
U-Café: Frau Klein 0203-379-3966
Café Vision: Frau Pawlowski 0203-379-4168
In´s Grüne: Frau Ingenfeld-Bodtke 0203-379-4193

Deutsches Institut für Gemeinschaftsverpflegung (DIG)

Um einen einheitlichen Qualitäts- und Leistungsstandard zu gewährleisten, hat sich das Studierendenwerk verpflichtet, sich an den Leitlinien des Deutschen Instituts für Gemeinschaftsverpflegung zu orientieren. Die strengen Prüfkriterien umfassen die Themen Speisenangebote, Hygiene, Ökologie, Bildung, Ambiente.

Hygiene

Neben den allgemein üblichen jährlichen Kontrollen des städtischen Lebensmittelüberwachungsamtes wird zur Sicherung der Standards ein externes Unternehmen - die TÜV SÜD Food Safety Institute GmbH - beauftragt, mehrmals jährlich unangemeldete Auditierungen vorzunehmen.

Die Ergebnisse sind durchgängig im „sehr guten“ Bereich.
Die unangemeldeten Prüfungen beziehen sich auf:

HACCP Konzept (Hazard Analysis and Critical Control Points-Konzept, deutsch: Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte)

  • Personalhygiene
  • Umfeldhygiene
  • Gerätehygiene
  • Produkthygiene
  • Mikrobiologische Untersuchungen